Bootcamp in Zürich

Disclaimer: Dieser Bericht ist nicht gesponsert, dies ist meine zu 100% ehrliche Meinung zu diesem Kurs.

10 Wochen, 5 Tage die Woche, früh aufstehen und dem Körper so richtig etwas abverlangen: Das verspricht das Bootcamp in Zürich von Kensho Sports! Ich habe mich letzten Oktober dem Herbst-Camp angeschlossen… und das ist mein Erfahrungsbericht:

Wie kam‘s dazu?

2018 war das Jahr, in dem ich meine Fitness Journey mit neuem Elan gestartet habe. Doch, wie es immer so ist, nach den ersten paar Wochen fängt die anfängliche Motivation langsam an zu versickern… Und wenn man niemanden hat, der einem mal wieder einen kleinen Tritt in den Hintern gibt, wenn man ihn braucht, dann gehen die guten Vorsätze recht schnell im Alltag verloren.

Gegen Ende Jahr kam also der altbekannte Frust wieder auf. Mein Fortschritt quasi bei Null, Motivation am leiden und keine Ahnung, was ich dagegen tun soll! Dann ging mein Freund für vier Monate ins Ausland-Semester und mir wurde klar: Ich brauche eine sinnvolle Beschäftigung für die langen, kalten Wintertage vor mir. Warum also nicht etwas Gutes für mich und meinen Körper tun?

Nach einer kurzen Google Suche fand ich das Bootcamp in Zürich von Kensho Sports. Die Lage war ideal: Zentral in Zürich im City Hallenbad – wenige Minuten von meinem Arbeitsort entfernt. 10 Wochen, von Oktober bis Mitte Dezember, Coaches, die motivieren und eine Gruppe voller Gleichgesinnter. Es brauchte nicht lange, bis ich mich angemeldet hatte.

Bootcamp in Zürich

Bootcamp in Zürich: Erfahrungsbericht

Nach der Anmeldung hatte ich einen kurzen Moment der Panik: Was habe ich mir da eingebrockt? Ich bin keine sehr sportliche Person, schon gar nicht, wenn andere zuschauen… Und das Früh-Aufstehen ist eigentlich auch nicht wirklich mein Ding!

Aber was getan war, war getan und der erste Tag rückte schnell näher. Und lasst mich vorweg eins sagen: Ich habe die Entscheidung zwar jeden Morgen beim Klingeln des Weckers verflucht, aber ich würde sie definitiv wieder treffen, denn das Camp war eine wirklich einzigartige Erfahrung.

Könnte dich auch interessieren: My Fitness Journey: Erste Ergebnisse

Pluspunkte

Die Gruppe war gross genug, dass man sich nicht ständig im Rampenlicht fühlt, was für mich am Anfang sehr angenehm war. Wie gesagt, ich war nie die sportlichste Person und man sieht das auch im Training. 😜

Gleichzeitig ist die Gruppe aber übersichtlich genug, dass man nicht drin untergeht und nach ein paar Tagen kannte ich die meisten schon mit Namen.

Die Coaches Urs und Björn sind super: Herzlich und mit Herzblut bei der Sache, bringen Humor ins Training und gut im Motivieren. Man fühlt sich nie verurteilt, wenn man nicht immer ganz mithalten kann und die Coaches spornen an, schauen aber auch dass man sich nicht völlig übernimmt. Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt!

Bootcamp in Zürich

Björn und Urs 😉 Bild via kensho-sports.com

Auch auf persönlicher Ebene waren die Coaches wie auch die Gruppe eine geniale Unterstützung. Der Kontakt untereinander wurde durch Whatsapp Gruppenchat sowie gemeinsamem Frühstück nach dem Training sehr einfach und war schnell ein Grund, warum das Aufstehen am Morgen ein bisschen einfacher wurde.

Körperlich wurde ich an meine Grenzen gebracht – und ein bisschen darüber hinaus. Ich hätte nie gedacht, dass ich beim Sport einen gewissen Ehrgeiz und so viel Spass entwickeln würde! Die Änderungen im Lifestyle waren nach den ersten Wochen auch zu sehen; ein paar Wochen nach dem ich sie persönlich gesehen habe, habe ich auch die ersten Komplimente von aussen bekommen. Also definitiv ein weiterer Ansporn! 😉

Negative Aspekte?

Der Preis für so ein Bootcamp ist leider nicht für Jedermann. Wenn man bedenkt, dass man 50 betreute Trainingsstunden erhält, ist der Preis absolut legitim! Dennoch ist es ein hoher Betrag, wenn man vielleicht noch Student ist oder sonst nicht so viel Geld für Lifestyle oder Sport auf der Seite hat.

Überlege es dir auf jeden Fall gut, ob du dir das Ganze leisten kannst, bevor du dich anmeldest! Da die Bootcamps vier Mal im Jahr stattfinden, kannst du ruhig auch erst sparen und dich für ein späteres Camp anmelden.

Ansonsten kann ich wirklich nichts Negatives über diesen Kurs sagen. Offensichtlich ist es ein bisschen umständlicher, wenn man nicht in der Stadt Zürich wohnt, da der Kurs um 06.30 Uhr morgens anfängt und die ÖV nicht überall so früh fahren.

Für Nicht-Zürcher gibt‘s übrigens auch Camps in Bern und Zug!

Fazit

Ich habe Selbstvertrauen und Spass am Sport zurückbekommen und meine eigenen Grenzen und mein Potenzial in 10 intensiven Wochen neu entdeckt. Der Muskelkater war praktisch allgegenwärtig, aber am Ende habe ich ihn ein bisschen lieben gelernt. 😉

Wenn Du einen Kickstart für deine Fitnessziele, ein intensives Gruppenworkout mit tollen Leuten oder einfach schnelle Ergebnisse für ein paar Kilo weniger/ein paar Muskeln mehr suchst, dann ist es definitiv etwas für dich!

Warst du schon mal in einem Bootcamp oder überlegst du dir, eins zu besuchen? Schreib mir in den Kommentaren, was du dazu denkst!

Inspiration nötig? Folge meiner Journey auf Instagram!