Fitness Journey

Uff… Wann war das letzte Update? Zu lange her, scheint’s mir! Wenn ich ganz ehrlich bin, dann war meine Fitness Journey die letzten paar Monate aber leider auch nicht so hoch auf meiner Prioritätenliste. Dabei hat sie doch so gut und motiviert angefangen! Aber keine Sorge – aufgegeben habe ich noch lange nicht. Und Neuigkeiten inklusive Progress Pics gibt’s heute trotzdem!

Sport

First things first: Ich muss beichten, dass ich das Fitnessstudio seit etwa 2-3 Monaten nicht mehr betreten habe. Das liegt unter anderem auch an meinem Jobwechsel, denn in meinem alten Büro musste ich einfach nur in den Lift steigen und war schon im Gym! Dazu kommt auch, dass ich natürlich anfangs im neuen Job nicht zweimal die Woche die Mittagspause mit meinen neuen Mitarbeitern sausen lassen wollte, um trainieren zu gehen. Und ich war in den Ferien… Und und und und.

ABER. Ich weiss, dass das am Ende keine Ausrede sein darf. Ich hätte ja auch abends gehen können… oder am Wochenende. Fakt ist aber nun mal: Ich war auch einfach zu faul. Und es war zu heiss. Und das Studio zu weit weg. Und ich bin eine Meisterin darin, Ausreden zu erfinden – rechtfertigen muss ich mich am Ende ja nur vor mir selber. Und meine Disziplin ist leider nicht immer so stark wie sie sein sollte.

Glücklicherweise hat es meinem Weg zurück zu einem gesunden Körpergefühl aber nicht zu viel Abbruch getan. Ich sehe es einfach als einen kleinen Umweg an. 😉 Ein erster Schritt zurück auf den richtigen Weg ist es jetzt also, mich mit diesem “Umweg” auch auseinander zu setzen und zu schauen, was ich ändern kann, um wieder weiterzukommen.

Ernährung

Ja, ja, ja, ich geb’s ja zu: Mit der Ernährung hab ich’s auch nicht immer sooo genau genommen. Bei Hitze und nach langen Tagen im Büro mag ich manchmal echt nicht noch gross rüsten oder kochen, dann wird’s halt mal etwas Schnelles aus dem Ofen. Aber trotzdem möchte ich ernährungstechnisch eigentlich lieber einen für mich sehr wichtigen Erfolg feiern:

Meine Portionen-Kontrolle. Wo ich mich früher einfach überfressen habe, weil ich meinen Hunger schlicht überschätzte oder gierig war, weil das Essen einfach lecker ist, habe ich jetzt gelernt, mir kleinere Portionen zu machen. Und einfach aufzuhören, wenn ich satt bin. Es klingt nicht sonderlich wichtig oder überhaupt wie ein Erfolg, aber für mich war es einer der ungesündesten Angewohnheiten – und dass ich mich da bessern konnte, mach mich schon irgendwie stolz. 🙂

Progress

Trotz wenig körperlicher Aktivität die letzten paar Monate ist nicht alles schlecht gelaufen. Ich habe mich trotzdem langsam, aber stetig in Richtung meines Zielgewichts bewegt. Und, wie ich gerade gestern erst mal richtig und mit einigem Staunen erkannt habe: Zwischen meinem allerhöchsten Gewicht vor etwa einem Jahr und heute liegen 8 Kilogramm, die ich verloren habe. 8 Kilo!! Das hat mir ganz schön die Augen geöffnet, was ich eigentlich schon so alles erreicht habe.

Es liegen jetzt zwar immer noch knapp 4 Kilo zwischen mir und meinem Idealgewicht… Aber wenn ich mir anschaue, dass ich ⅔ schon geschafft habe, erscheint mir diese Reise gar nicht mehr so schwer und lang! Um diesen schönen Zwischenerfolg zu feiern, zeige ich euch heute sogar mal ein paar Progress Pics (auch wenn mir die Before-Fotos echt schwer fallen…) :

Fitness Journey

Links: Dezember 2017, 74kg  //  Rechts: August 2018, 67kg

Schauen wir mal, was die Wintermonate so bringen und wie meine Fitness Journey 2018 weitergeht… Ich mache mich auf jeden Fall mit neu geschöpfter Motivation und Tatendrang wieder auf den Weg!

Header: jess tinsley // Unsplash