Filmreview: Mamma Mia! Here We Go Again

Der Film “Mamma Mia!” gehört für mich genauso unwiderruflich zum Sommer wie es der Film “How the Grinch stole Christmas” zu Weihnachten gehört. Wenn ich ihn nicht mindestens einmal geschaut habe, war es nie wirklich Sommer! Ihr könnt euch also vorstellen, wie unglaublich happy ich war, als ich erfahren habe, dass es einen zweiten Teil geben würde! Endlich zurück ins traumhafte Griechenland mit Donna, Sophie und den Dynamites… 

Mit ein wenig Glück hatte ich das Vergnügen, diesen Film in der perfekten Kulisse schauen zu dürfen: Direkt am Zürichsee, an der freien Luft, am Allianz Cinema Zürich. Viel besser hätte es wirklich nicht sein können. Das blaue Wasser im Hintergrund und die warme Sommerluft waren die ideale Ergänzung zu den Sommergefühlen von Mamma Mia! Here We Go Again.

Plot

Einige Jahre sind vergangen, seit Sophie und Sky in ihrer emotionalen Zeremonie geheiratet haben. Sophie hat nach dem Tod ihrer Mutter Donna endlich deren Traum realisiert und aus der heimischen Farm, die Donna so liebte, ein Hotel gemacht. Die Eröffnungsnacht steht an, doch ein Sturm droht der Party ein frühzeitiges Ende zu setzen. Und dann merkt Sophie auch noch, dass sie schwanger ist…

Der Film spielt in zwei verschiedenen Zeiten – einmal bei Sophie, wie sie ihre grosse Eröffnungsparty plant. Und gleichzeitig wird die Geschichte ihrer Mutter Donna erzählt, wie sie in den 70er Jahren ihren Weg auf die griechische Insel fand – und dabei Sophie’s drei Väter begegnet.

Kritik

Was ich als allererstes loswerden muss: Der zweite Teil kommt leider nicht an den Ersten heran. Das hat mich aber nicht so sehr überrascht, denn es ist wirklich sehr schwierig, das Original zu übertreffen! Trotzdem ist sich der Film in den Wurzeln treu geblieben: ein heiterer und mitreissender Feel-Good-Film mit dem wunderschönen Griechenland als perfekte Kulisse im Hintergrund. Skurrile und liebenswerte Charaktere, die man aus dem ersten Film kennt, werden durch ebenso liebevoll und lustig gestaltete neue Charaktere ergänzt.

In der gewohnt charmanten und vergnüglichen Art erfährt man mehr über die Vergangenheit von Donna and the Dynamites und wie sie die drei Jungs kennenlernte, die im ersten Teil für so viel Aufruhr sorgen. Der Film glänzt wie sein Vorgänger mit lebensfrohen Tanz- und Gesangseinlagen zu den besten Hits von ABBA, die einem blitzschnell zum mittanzen und singen motivieren.

Doch dieser Film hat auch einen traurigen Unterton, viel mehr, als es der erste Teil hatte. Denn Donna ist in der aktuellen Timeline verstorben und sie wird sowohl von den Charakteren wie auch dem Zuschauer schmerzlich vermisst. Dennoch schafft es der Film, die traurigen Szenen immer wieder mit Glücklichen aufzuwiegen, so dass man nie zu lange trauert.

Fazit

Wie sein Vorgänger sorgt auch Mamma Mia! Here We Go Again für ultimativ gute Laune und glänzt durch den Mitsing- und Tanzfaktor. Wer also Lust auf eine leichte Sommerkomödie oder Musical-Film hat, ist hier bestens aufgehoben. Für Fans des ersten Teiles ist der Film ganz klar ein Muss, denn allein für die Charaktere und ihre Geschichten lohnt es sich, ihn zu schauen.

Score: ★★★★☆ (4 von 5 Sternen)

«Mamma Mia! Here We Go Again» von Ol Parker, mit Amanda Seyfried, Lily James, Colin Firth, Jeremy Irvine und Pierce Brosnan, Kinostart: 19. Juli 2018d