Buchreview Amy Engel

Wunderschön. Reich. Mysteriös. Jedes Mädchen will ein “Roanoke Girl” sein. Aber nur, solange du die Wahrheit nicht kennst….

Lane Roanoke ist fünfzehn Jahre alt, als sie nach dem Selbstmord ihrer Mutter bei ihren Großeltern und ihrer Cousine auf dem Landgut der Familie Roanoke einzieht. In einem einzigen, heissen Sommer erlebt Lane all die Vorteile, die es mit sich bringt, eines der reichen und schönen “Roanoke Girl” zu sein.

Was geht vor auf Roanoke?

Was sie nicht weiss: Roanoke Girls tragen ein schreckliches Erbe in sich. Entweder die Mädchen laufen von Zuhause weg, oder sie sterben. Denn im Herzen von Roanoke herrscht Dunkelheit, und wenn Lane ihre düstere Anziehungskraft entdeckt, muss sie eine schwierige Wahl treffen….

So lautet die Zusammenfassung des Buches auf der Rückseite. Das Buch teilt sich auf in zwei Zeitlinien: Die Erste verfolgt Lane, als sie 15 Jahre alt ist und frisch auf die alte, seltsame Farm ihrer Grosseltern zieht, nachdem sich ihre Mutter das Leben nahm. Sie kannte vor ihrem Umzug weder ihre Grosseltern, noch ihre Cousine Allegra, die ebenfalls bei diesen auf der Farm aufwächst.

In der zweiten Zeitlinie treffen wir auf Lane knappe 10 Jahre später. Sie kehrt nach langer Abwesenheit auf die Roanoke-Farm zurück, als sie mitten in der Nacht einen Anruf von ihrem Grossvater erhält: Allegar ist spurlos verschwunden. Um herauszufinden, was passiert ist und wo ihre Cousine steckt, entscheidet sich Lane entgegen ihrer Instinkte dafür, auf die alte Farm – und zu ihren dunklen Erinnerungen – zurück zu kehren.

Kritik

Was dieses Buch wirklich, wirklich gut macht, ist Spannung aufbauen. Gleich von Anfang an schafft Amy Engel es, sowohl der Farm wie auch den sogenannten “Roanoke Girls” eine mysteriöse, düstere und verlockende Aura zu verleihen.

Duales Storytelling

In beiden Zeitlinien steckt der Hauptcharakter Lane in einer schwierigen Phase ihres Lebens: Mit 15 ist sie nach dem Selbstmord ihrer Mutter eine Waise, die zu Verwandten geschickt wird, die sie noch nie getroffen hat. Mit 25 ist sie geschieden und ohne Job, und wird mit ihrer Familien-Vergangenheit konfrontiert, die sie am liebsten vergessen würde.

“Roanoke girls never last long around here. In the end, we either run or we die.”

Beide Storylines sind auf ihre eigene Art und Weise interessant für uns als Leser. Mit der 15-jährigen Lane bekommen wir langsam einen Einblick in die verschrobene Welt der Roanokes und wie das Leben auf der Farm für die beiden Mädchen aussieht. Mit der 25-jährigen Lane ermitteln wir im Fall der verschwundenen Allegra und rollen nebenbei alte Geschichten mit spannenenden Nebencharakteren auf. Und beide Timelines steuern uns unausweichlich auf den grossen Clou zu: Was ist vor 10 Jahren auf Roanoke passiert und was hat es mit Allegra zu tun?

Mystery bleibt auf der Strecke

Das grösste “Geheimnis” der Roanoke Girls wird – entgegen der Erwartungen – im Buch relativ früh gelüftet. Anfangs wird es sehr stimmungsvoll angedeutet und man ist als Leser schockiert, überhaupt auf so eine Idee zu kommen. Doch dann bestätigt der Plot die Vermutungen, ohne gross Zweifel zu lassen. Dies fand ich durchaus schade, da so der “Schockfaktor” mit der Zeit etwas verloren ging.

Love Story?

Trotzdem schafft es das Buch, spannend zu bleiben. Zwar vertrödelt Engel in der Mitte der Story etwas zu viel Zeit mit einer unnötigen Love Story, die nicht so viel Zeit oder Aufmerksamkeit gebraucht hätte. Aber im Grossen und Ganzen tut dies dem Spannungsbogen keinen Abbruch.

Die Autorin schafft es, Charakteren einen glaubwürdigen Hintergrund zu geben und zeigt schleichend die unterschiedlichen Beziehungen zwischen ihnen auf. Es gab keinen einzigen Charakter, den ich einfach nur unsympathisch fand. Amy Engel hat sie alle so geschrieben, dass man als Leser versteht, warum sie handeln, wie sie es nun mal tun.

Fazit

Ein spannender Thriller, der einem auf Trab hält. Ich habe das Buch in etwa zwei Tagen durchgelesen, weil ich ich es kaum weglegen konnte. Das Buch schafft auf subtile Art und Weise Spannung und Neugier und die Plot Twists und Geheimnisse, die gelüftet werden, haben es in sich.

Das Buch und die Themen, die darin behandelt werden, sind nicht für jedes Gemüt geeignet. Wer aber gern Southern Gothic, Kleinstadt-Geheimnisse und Thriller mag, der ist mit diesem Buch gut bedient! Ein perfekter Schmöker für Badeferien oder lange Abende auf dem Balkon.