My Fitness Journey

Puuuh, ist es wirklich schon einen ganzen Monat her, seit ich mir meine neuen Fitness-Ziele vorgenommen habe? Die Zeit vergeht momentan wie im Flug!

Trotz einiger Hektik – gerade auch wegen dem bevorstehenden Umzug – habe ich mich aber diesen März trotzdem einigermassen gut an mein neues Fitness-Reglement halten können.

Mein erster Monat im Detail analysiert:

Ernährung

Hier konnte ich meines Erachtens nach die grösste Veränderung bewirken. Ich habe erfolgreich meinen Zuckerkonsum extrem nach unten geschraubt, indem ich während der Arbeit auf meine üblichen, meistens leider sehr zuckrigen Nachmittagssnacks verzichte.

Auch abends nach dem Essen gibt’s, wenn überhaupt, nur noch ein sehr kleines Stück Schokolade und dann bin ich konsequent und bleibe dem Kühlschrank fern! Mir den Zucker ganz verbieten wollte und will ich auch heute aber nicht. Denn ich kenne meinen Körper und sobald ich ihm etwas gänzlich verwehre, habe ich umso mehr Lust darauf. Und aus lauter Frust darüber gebe ich irgendwann dann eben doch nach. Indem ich mir trotzdem immer noch kleine Süssigkeiten über den Tag verteilt gönne, habe ich so gut wie keine Gelüste mehr.

Kalorienreduktion

Obwohl ich nicht bewusst Kalorien zähle, habe ich meinen täglichen Intake doch um einiges heruntergeschraubt. Was mir extrem wichtig war: Meine Portionengrösse halbieren. Ich kann so einiges an Essen verdrücken und habe früher oft auch mal über den Hunger hinaus gegessen, aber das ist alles andere gesund. Darum habe ich mich diesen Monat bewusst mit meinen Portionen auseinandergesetzt und diese verkleinert.

Zu meiner Überraschung klappt das extrem gut! Ich esse jetzt kleinere Portionen, dafür aber Mahlzeiten, die mich optimal für mehrere Stunden sättigen. Auf meinem Teller sind jetzt viele Proteine, aber auch genug Kohlenhydrate und gesunde Fette.

Sport

Meinen Vorsatz von mindestens 2 mal in der Woche ins Ausdauertraining zu gehen, konnte ich mit Ausnahme von einer einzigen Woche (Schande über mein Haupt!) eigentlich gut durchziehen. Da hat sich mittlerweile auch eine gewisse Routine ergeben und eigentlich freue ich mich mittlerweile immer auf’s Training. Also immerhin ein erster, kleiner Erfolg für mich Sport-Phobikerin. 😉

Immer noch keine Muckis…

Mit dem Muskeltraining hapert es allerdings momentan noch etwas bei mir. Das liegt unter anderem auch daran, dass mein Zimmer momentan durch den anstehenden Umzug mit allerlei Möbeln und Kartons vollgestellt ist, so dass ich meine Yogamatte kaum ausbreiten kann. Geschweige denn mich gross bewegen! Hier habe ich natürlich die Hoffnung, dass sich dieses Problem in der neuen Wohnung bald von selbst ergibt.

Mein grösster Fail diesen Monat war aber wohl mein Vorhaben, eine Stretching- und Yoga-Routine am Morgen einzuführen. HAHAHA! Da hat mein Schlafbedürfnis mir einen dicken, fetten Strich durch die Rechnung gemacht.

Ich bin den ganzen Monat nur genau drei Mal morgens früh genug aus den Federn gekommen… Daran muss ich diesen Monat ganz dringend arbeiten! 😝

 

Grundsätzlich fühle ich mich aber nach diesem ersten Monat super! Ich hab schon ein bisschen an Gewicht verloren und fühle mich einfach generell viel besser. Durch die erhöhte Tätigkeit hat sich bei mir zwar ein kleiner Magnesiummangel durch unangenehme Krämpfe bemerkbar gemacht… aber dagegen nehme ich jetzt ein Ergänzungsmittel und habe auch meine Ernährung ein bisschen umgestellt, um dem entgegen zu wirken.

Fazit des ersten Monats ist also: Ich bin zufrieden und motiviert, weiter zu machen!

Wie läuft eure Fitness Journey? Habt ihr auch erst gerade begonnen? Für Tipps & Tricks in den Kommentaren bin ich natürlich genauso dankbar!